Kindergartentennis

Zimmerspielkultur bremst die motorische Entwicklung

Die Bedeutung der Bewegungserziehung ist für die Entwicklung der Persönlichkeit unumstritten. Bereits pränatal entwickeln Embryos im Mutterleib ein erstaunliches Bewegungsprogramm. Unmittelbar nach der Geburt bleibt dieses Bedürfnis zunächst erhalten, wird aber leider durch verschiedene Einflüsse unserer Zivilisation sehr häufig gehemmt. Die so wertvolle Straßenspielkultur der 80er Jahre wurde durch eine Zimmerspielkultur abgelöst, die Kinder immer mehr der virtuellen Medienwelt aussetzt. Die motorische Entwicklung bezieht sich zuweilen nur noch auf den Fingerbereich.

Bewegung ist doppelt wichtig – körperlich und sozial

Neben der fehlenden Motivation, praktische Bewegungsprogramme umzusetzen, zieht diese Zimmerspielkultur verhängnisvolle Fehler für die soziale Entwicklung nach sich. Häufig sind Kinder nicht in der Lage miteinander zu kommunizieren, da ihnen die Interaktion mit anderen Kindern fehlt. Das Werfen, Fangen, Schießen lernen Kinder heute nicht mehr im Garten oder auf der Straße. Dafür sind Eltern häufig auf Angebote von Vereinen oder anderer Institutionen angewiesen.

Unser Angebot

Dieser Entwicklung möchten wir durch ein konkretes Angebot für das Kleinkindalter gerecht werden:

Kindergarten
Zielgruppe:Kleinkinder 3-6 Jahre
Lernziele:
• spielerisches Erlernen von Bewegungen
• gezielter Erwerb von tennisspezifischen Grundfertigkeiten
• Rollenverständnis in einer Gruppe entwickeln
• Lernen von Regeln und Ritualen in einer Gruppe
Material:
• druckreduzierte Bälle
• angepasste Bälle jeder Art
• Tennisplatz
• Tore
• kleine Tennisschläger
Methodik:• Vereinfachungsstrategien